Karl Keules Welt©-DAS etWas andere Satire BLOG

satirisch, nachdenklich, ehrlich, manchmal häufig politisch und sprachlich unkorrekt!

Schlagwort-Archiv: Ulla

Abschiedsgedicht für Frau Ulla Schmidt…

Liebe Ulla,

Du Vollblutweib aus dem Land der Printen,

sitzt du doch bald wieder ganz hinten.

Dein Näseln wird mir sehr fehlen bei den neuen Reformen,

konntest dich leider nicht halten an die bürgerlichen Normen.

Der Dienstwagen, da war er weg,

jetzt ist er wieder da, hurra.

Doch deinen Job den bist du wohl los,

Mensch Ulla, was für ein hartes Los.

Es weint dir keiner nach, welch ein Jammer,

die Krankenkassen sagen, weg ist die Ulla, welch ein Hammer.

Die Ärzte sie freuen sich, das ist klar,

wurdest du doch verachtet von ihnen all die Jahr.

Und Frank-Walter hat von dir die Nase so voll,

findet er jetzt ganz andere Frauen toll.

Die Wähler, die klatschen in die Hände,

hat die Qual mit dir ein Ende.

Ulla ich werd dich vermissen,

wirst jetzt leider überall verrissen.

Tschüß Ulla, mach so weiter

Rente mit 60 ist doch auch ganz heiter.

Karl Keule©

„KeulenKalle©“

Ulla Schmidt, Bundesgesundheitsministerin (SPD)

„Es gibt keinen Skandal, sondern nur ein Theater im Sommerloch.“

(Ulla Schmidt nachdem ihr der Dienstwagen sozusagen unter dem Gesäß weg gestohlen und damit zur Werbeikone für die Firma Sixt wurde)

Kommentar Karl Keule:

Liebe Ulla,

Glückwunsch so schnell wurde Frau Schmidt Hauptdarstellerin im Sommerloch-Theater mit dem Titel „Hoffentlich Alicante versichert?“ Und flutsch ist man auch ein begehrtes Werbemodell für eine grosse Autovermietung, ich denke ein Angebot einer Versicherungsfirma läßt nicht lange auf sich warten. Nun gut die Werbeverträge brauchen sie ja auch nach der Bundestagswahl, dann ist ja Schluß mit der lieben Ulla.

Aber müssen sie denn direkt ins grosse Horn blasen Frau Ministerin und ihren Genossen von der SPD den Wahlkampfauftakt verhageln. Mensch Ulla, im Urlaub soll man sich doch erholen. Heißt ja für Arbeitnehmer auch Erholungsurlaub und sie sind doch beim Bund angestellt, oder?

Ich gebe den Rat, demnächst einfach mal ein wenig nachdenken, bevor der arme Fahrer mal wieder mit Dienstwagen nach Spanien geschickt wird. Der Steuerzahler und die Genossen würden es ihnen doch sehr danken.

Hausmeisterlichen Gruß ihr Karl Keule©

Die Woche der Verluste…Jobverlust, Autoverlust, Nasenverlust!

Einen hausmeisterlichen Sonntag wünsche ich liebe Hausmeistergemeinde,

was war das für eine Woche! Eine Woche der Verluste und der Hausmeister fragt sich, ob das nächste Woche so weitergeht?

Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll mit fegen:

1. Wendelin, nein nicht der von Wim Thoelke und Wum, sondern der Wiedeking’s Wendelin, verliert seinen Job bei Porsche. Man fragt sich doch, was macht der arme Mann jetzt, der beim Abschied doch noch sentimental wurde und von sich selbst sagt: „Ich bin kein Weichei.“. Nur 50 Millionen Euro wurden ihm als Abfindung zugestanden und davon soll er auch noch 25 Millionen an eine soziale Einrichtung abgeben. Den Porsche Mitarbeitern soll die Hälfte seiner Abfindung zu Gute kommen, aber ob diese jemals was von dem Betrag auf ihrem Gehaltskonto sehen bleibt fraglich? Und wie wird Herr Wiedeking jetzt mit dem Rest klar kommen, wird es ihm zum Leben reichen oder wird er demnächst auch Hartz V (ja sie lesen richtig, soll jetzt für arbeitslose Manager eingeführt werden) beantragen müssen? Bekommt er einen neuen Job? Gerüchteweise soll Wendelin demnächst als Promoter für Matchbox-Autos arbeiten. Ich wünsche ihm viel Glück für die Zukunft!

2. Und die werte Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt verliert ihren Dienstwagen in Spanien. Da stehlen doch der armen Ulla einfach irgendwelche Spanier ihr Dienstauto unter dem Hintern weg. Dabei hätte Frau Schmidt diesen doch so dringend für Diensttermine bei einem privaten Urlaub in Spanien gebraucht. Laut Ministerium „… nimmt die Ministerin in ihrem Urlaub Diensttermine wahr“. Frau Schmidt kümmert sich halt auch in ihrem Urlaub um ihre Schäfchen und soll am Montag in der deutschen Botschaft über die Gesundheitsversorgung für deutsche Rentner in Spanien reden. Vielleicht macht jemand mal die Ulla darauf aufmerksam, dass der Urlaub zur Erholung gedacht ist und das jeder Arbeitnehmer von seinem Chef Ärger bekommt, wenn dieser seinen gesetzlich vorgeschriebenen Erholungsurlaub missbraucht. Ich wünsche Ulla weiterhin hausmeisterlichen Urlaub in Spanien und immer schön eincremen Frau Schmidt, beugt dem Hautkrebs vor.

3. Und dann heute noch die Hammermeldung in meinem hausmeisterlichen Satiremagazin mit den vier Buchstaben. In meiner doch so tiefen Trauer um den „King of Pop“, kommt jetzt noch der Verlust der Nasenprothese von Jacko hinzu. Da wurde dem armen Michael doch tatsächlich die Nase geklaut. Ja liebe JackoFanGemeinde macht man den so was wirklich. Ich bin genauso wie die Welt gespannt, ob die Nase in den nächsten Tagen höchstbietend bei Ebay versteigert wird. Naja, ein gutes hat der Verlust der Nase dann doch: Die Familie Jackson braucht sich jetzt keine Gedanken mehr darüber zu machen, ob Jacko als Sondermüll entsorgt werden muss, sollte er noch immer nicht beigesetzt sein. Aber mittlerweile ist man sich in der Familie auch nicht mehr so sicher, ob Michael überhaupt ein Mitglied des Jackson Clans war, wird doch schon gemunkelt, das er einer ganz anderen Epoche entsprungen sei, guckst du hier.

Liebe Hausmeistergemeinde, sie lesen es war eine verlustreiche Woche, könnte die Verlustliste doch noch weitergeführt werden. Ich hoffe nur, dass die nächste Woche nicht verlustig wird und wir bald mal wieder ein paar mehr Gewinne zu verzeichnen haben.

In diesem Sinne wünsche ich noch einen hausmeisterlichen Sonntag!

Karl Keule
„KeulenKalle“

%d Bloggern gefällt das: