Karl Keules Welt©-DAS etWas andere Satire BLOG

satirisch, nachdenklich, ehrlich, manchmal häufig politisch und sprachlich unkorrekt!

Schlagwort-Archiv: Schland

Karl Keule gemalt Vol. 13

Ach herrje, das regt mich aber auch auf diese Fussball WM und was macht er der Michael Griessbach, also der @mgriessbach15  , er malt und malt und malt…

copyright: Michael Grießbach

copyright: Michael Grießbach

Freue mich sehr darüber und sage keulenhaften Dank.

Meine Empfehlung, schaut auch mal beim Michael Griessbach im Blog nach, da gibt es wunderbarer, treffende Twittermomentaufnahmen, gezeichnet natürlich.

Karl Keules Brut Vol.2 „Der Kanzlerin alte Kleider und die Schlandkette“

„Papa, was macht Frau Merkel eigentlich mit ihren alten Sachen?“

„Sie anziehen Sohnemann.“

Grr, diese Brut.

Schade, Schade…Schland, oh Schland….

Hallo liebe DFB-Team enttäuschte Gemeinde,

da steht die Keule schon mal früh morgens um 04:30h auf, schmeißt sich in sein Gala-Hausmeisteroutfit und macht sich auf den Weg von Mainz nach Frankfurt, um mit vielen anderen Fans den Jungs der deutschen Nationalmannschaft einen gebührenden Empfang am Frankfurter Flughafen zu bereiten und dann wird die Reise ein Satz mit X, war nix mit guten Tach sagen.

Am Flughafen traf ich die Jungs von Uwu Lena, die dem Nationalteam „Schland oh Schland“ als Willkommensgruß singen wollten, aber auch die warteten, wie die anderen ca. 1000 Fans vergeblich auf ihre Jungs.
Zur Unterhaltung der angereisten Fans von ich sage mal 6 bis weit über 50 Jahren schmetterten sie freundlich ihren schlandigen Song.

wenigstens @uwu_lena sorgte für Stimmung am #Airport #Frankf... on Twitpic

Das Ankunftsgate füllte sich von Minute zu Minute mit immer mehr Fans, die bis jetzt noch glaubten, dass sie einen Blick auf ihre Jungs erhaschen könnten. Um 06:16h dann ein Raunen in der Menge, die Maschine mit dem DFB-Team war gelandet, es konnte also nicht mehr lange dauern, bis die kleine Empfangsparty beginnen sollte.

Aber alles Warten war vergebens, nichts tat sich, bis eine Stimme aus dem Lautsprecher darum bat, die Ankunftshalle wieder zu räumen, da die Jungs vom DFB-Team schon weg und auf der Weiterreise seien.

Unmut machte sich breit, Sprechgesänge „Wir wollen die Mannschaft sehen…“ verhallten im Airportgebäude. Aber nichts geschah seitens des DFB, nicht mal ein kleines Grußwort an die angereisten Fans. Die Spieler flogen direkt weiter oder wurden abgeschirmt in abgedunkelten Kleinbussen weitergefahren. Kein Wort von Offiziellen oder Spielern, Hauptsache Frau OB Roth aus Frankfurt konnte Shaking-Hands im VIP-Bereich des Flughafens machen.

Ich konnte gerade noch einen Blick auf Kießling und Poldi erhaschen, die jeweils getrennt in einem der Busse förmlich entfernt wurden.

Nichts habe ich an dem Abschneiden der Mannschaft zu meckern, kicken können sie, aber wie der DFB mit seinen Fans umgeht, empfinde ich als Frechheit. Es ist ein Schlag in das Gesicht eines jeden angereisten Fans. So benimmt man sich nicht gegenüber Menschen, die wochenlang mit der Mannschaft mitgefiebert hatten. Den Spielern mache ich nicht unbedingt einen Vorwurf, aber den alternden Offiziellen des DFB, die scheinbar noch immer nichts von moderner Kommunikation mit Fans verstanden haben. Ein Twitteraccount @DFB_Team macht halt noch keinen Sommer in der Kommunikation mit der Fan-Gemeinde.

Liebe Nationalmannschaft, liebes DFB-Team: Urlaub hin oder her, Traurigkeit über verpasste Chancen mal außer Acht gelassen, ihr wärt es euren Fans schuldig gewesen, dass ihr euch am Ausgang wenigstens ein paar Minuten mit dem einfachen Fanvolk abgegeben hättet. Schließlich sind es die Menschen, die euch auch bezahlen, durch die Eintrittgelder in Deutschlands Fußballstadien. So geht man nicht mit Fans um, nehmt euch mal ein Beispiel an Uwu Lena.

Ich denke eine offizielle Entschuldigung seitens des DFB an die deutschen Fans ist für dieses Fehlverhalten angebracht.

In diesem Sinne noch einen sonnigen Tag
Karl Keule
„KeulenKalle©“

Nachtrag am 13.07.2010:
Und heute die Antwort vom DFB:

Lieber Fan der deutschen Nationalmannschaft,

vorab möchten wir Ihnen für die Begeisterung danken, mit der Sie unsere Mannschaft in den vergangenen Wochen unterstützt haben. Der Fußball lebt von seinen Fans. Von der Leidenschaft und von der Emotionalität, mit der Menschen wie Sie diesen Sport und die Spieler unterstützen. Auch wenn die Mannschaft zehntausend Kilometer entfernt war, hat sie in Südafrika diese Unterstützung immer gespürt. Die Bilder und die Reaktionen aus der Heimat haben ihr viel Kraft gegeben. „Wir alle sind ein Team“, hat die Nationalmannschaft deshalb in einer Grußbotschaft an ihre Fans geschrieben.

Wir können verstehen, dass Sie sich zum Abschluss dieses großartigen Turniers gewünscht hätten, dass sich das Team noch einmal seinen Fans zeigt. Der Mannschaftsrat hat sich aber nach der Halbfinal-Niederlage gegen Spanien entschieden, auf einen Empfang verzichten zu wollen. Natürlich akzeptieren wir, wenn man anderer Meinung ist. Aber es ist das Selbstverständnis dieses Teams, sich nicht für einen dritten Platz feiern lassen zu wollen. Diese Mannschaft will mehr, für sich und für ihre Fans. Dieser sportliche Ehrgeiz sollte uns alle optimistisch in die Zukunft blicken lassen.

Dass die Spieler nach ihrer Landung am Frankfurter Flughafen direkt die Heimreise angetreten haben, hat für Unmut und Unverständnis gesorgt. Das gesamte Team bedauert dies zutiefst. Nichts lag der Mannschaft ferner, als ihre treuen Fans zu verärgern. Aus diesem Grunde wurde im Vorfeld auch an alle Fans und Journalisten deutlich kommuniziert, dass es nach der Ankunft keinen öffentlichen Auftritt geben wird. Und auf dieser Grundlage wurden dann für das gesamte Team die weiteren Reiseabläufe und Anschlussflüge geplant. Dass trotz dieser Ankündigung dennoch einige tausend Fans spontan am frühen Morgen zum Flughafen gekommen waren, hatte die Mannschaft nicht erwartet. All diejenigen, die sich vergeblich auf den Weg gemacht hatten, bittet das Team um Entschuldigung.

Wir hoffen, Sie haben Verständnis dafür und behalten diese Weltmeisterschaft als das in Erinnerung, was sie für uns alle war: Ein wunderbares sportliches Spektakel für jeden Fan. Ein einzigartiges Fußballfest. Und ein unvergessliches Gemeinschaftserlebnis, dass unser Land in friedlicher Atmosphäre wieder ein Stück näher zusammengebracht hat.

Wir wünschen uns sehr, dass Sie auch weiter ihrer Nationalmannschaft treu bleiben. Und dass sie in naher Zukunft Gelegenheit haben werden, gemeinsam mit diesem jungen, hoffnungsvollen Team einen Titel feiern zu können.

Viele Grüße sendet

Ihr DFB-Team

Nachtrag am 12.07.2010:
Der DFB und seine Kommunikation sind schon lustig und absurd, beantwortet Nachfragen oder Anmerkung in Form von vorgefertigten unpersönlichen Mails, guckst du hier:

ReAntwort von Keule:
Liebes DFB-Team,

vieln Dank für ihre automatisierte Mail, die ja bestimmt in der Form an ganz viele Fans hinausgeschickt wurde.

Nur leider ist es nicht die passende Antwort auf meine Mail vom heutigen Morgen. Ihre Worte mögen ja stimmen und fast jeder Fan hat auch bestimmt für ihre Entscheidung Verständnis, dass ihnen diesmal nicht nach feiern war. Obwohl ein dritter Platz bestimmt bei einer so jungen Mannschaft Anlaß zum Feiern der Leistung gegeben hätte. Jedem Bronze-Medaille Gewinner bei olympischen Spielen oder sonstigen vergleichbaren Turnieren wird die Chance gegeben sich gebührend von seinen Fans feiern zu lassen.

Aber was sie heute morgen mit den seit den frühen Morgenstunden ausharrenden Fans gemacht haben ist eine Farce, ein Schlag in das Gesicht eines jeden angereisten Fans zum Frankfurter Flughafen, der sich erhoffte einen kurzen Blick auf die über 5 Wochen angefeuerten Spieler erhaschen zu können. Ich selbst war zum Flughafen angereist, um mit Uwu Lena und anderen Fans den Schland Song für das DFB-Team zu schmettern und was machen sie, sie mißachten den starken Wunsch der Fans die Heimkehrer zu feiern.

Sie machen lieber Shaking-Hands mit Offziellen, wie Frau OB Roth im VIP-Bereich. Einfach aus dem Staub gemacht hat sich das vielumjubelte DFB-Team. Haben sie sich eigentlich mal Gedanken über ihr Verhalten gemacht, welche Stimmung sie heute morgen am Frankfurter Flughafen hinterlassen haben. Mir persönlich begegneten einige Väter, die ihre Kiddies auf den Schultern hatten, um einmal ihre Idole zu sehen. Nein, liebes DFB-Team, so geht man nicht mit Fans um, ich nenne ihr Verhalten ignorant und arrogant. So kommuniziert man nicht mit Fans, wenn man bei ihrem Auftreten überhaupt von Kommunikation sprechen kann.

Ihr Wunsch nicht zu feiern und das dringende Verlangen nach Urlaub in Ehren, aber diese 10 Minuten Präsenz bei den Fans hätten wirklich sein können und sie hätten vielen Menschen am Frankfurter Flughafen einen schönen Start in den Tag bereitet.

Schade für Schland …

Mit freundlichen Grüßen

Karl Keule

Antwort DFB-Team:
Liebe Fußballfans,

vielen Dank für die unzähligen E-Mails, die seit dem letzten Spiel der deutschen Nationalmannschaft bei der WM 2010 am Samstagabend gegen Uruguay bei uns einlaufen. Vielen Dank für die vielen Glückwünsche zum 3. Platz!

Wir freuen uns unglaublich über die zahllosen Mails, in denen jetzt von „Stolz“, „Kopf hoch“, „tolle und entwicklungsfähige junge Mannschaft“, „die WM und unsere Mannschaft haben uns Spaß gemacht“ und „wir bleiben treue Fans“ gesprochen wird. Dafür ein ganz herzliches Dankeschön! Und ein weiterer Dank auch für die tolle Unterstützung des Teams während der gesamten WM!

Natürlich mischt sich auch der ein oder andere kritische Ton unter die Rückkopplungen, aber das ist in Ordnung. Jede Mail wird von uns gelesen und ausgewertet, so dass wir danach ein Gesamtbild zusammenfassen können, dass intern auch kommuniziert wird.

Wir freuen uns unausgesprochen über die Begeisterung im Land. Bitte haben Sie aber Verständnis dafür, dass wir nach den Empfängen 2006 und 2008 entschieden haben, nur dann zu feiern, wenn wir den Titel gewinnen. Das bedeutet ja nicht, dass wir uns nicht trotzdem über den WM-Erfolg freuen und für die überwältigende Unterstützung von Millionen toller Fans sehr dankbar sind. Viele Spieler waren nach dem langen Turnier und der weiten Rückreise auch einfach sehr erschöpft. Wir hoffen Sie haben dafür Verständnis.

Zudem hoffen wir, dass Sie dem DFB verbunden bleiben und der Nationalmannschaft auch in Zukunft die Daumen drücken.

Ihr DFB-Team
Mail von Keule an DFB:

Betreff: Empörung über das Verhalten der Nationalmannschaft

Sehr geehrte Herren vom DFB,

auch ich stand heute morgen am Frankfurter Airport, wie viele andere Fans der Nationalmannschaft,

um den Jungs einen gebührenden Empfang zu bereiten. Aber leider wurde jeder Fan einzeln enttäuscht.

Meine Empörung habe ich in meinem Blog festgehalten:

https://keulenkalle.wordpress.com/2010/07/12/schade-schade%e2%80%a6schland-oh-schland%e2%80%a6/

Vielleicht interessiert es Sie ja, wie die Fans heute morgen vor Ort empfunden haben.

Und ich beschreibe keine einzelne Enttäuschung, habe mich vor Ort mit vielen anwesenden Fans unterhalten.

Ich empfinde das Verhalten der Nationalmannschaft gegenüber den Fans sehr schade und bedauerlich.


Beste Grüße aus Mainz
Karl Keule

%d Bloggern gefällt das: