Karl Keules Welt©-DAS etWas andere Satire BLOG

satirisch, nachdenklich, ehrlich, manchmal häufig politisch und sprachlich unkorrekt!

Schlagwort-Archiv: Nürburgring

Weyland trifft Keule – Body meets Brain „Keule goes Beck…“

Des Beck Pudels Kern und weitere Neuigkeiten erfahrt Ihr beim neuen satirischen Interview von Michael Weyland und Karl Keule

hörst Du hier!

Werbeanzeigen

König sticht Bauer, ähm Brück, also Stein

Der König sticht den Bauern, also der Kurt, der Beck den Steinbrück, das sind die politischen Skatregeln.

Der olle Polit-Profi Kurt Beck, eins muß man ihm ja lassen, er weiß, wie er seinen Parteigenossen die Show stiehlt: seinen Rücktritt zu streuen, fast zeitnah mit dem bekannt werden der Kandidatur zum Finanzminister von Steinbrück im Kabinett Merkel 2013, jaja von uns RLPern kann man noch was lernen, wenn es um effektvolle Aufmerksamkeitsgewinnung geht. 1:0 für die Provinz!

Eintrag ins Logbuch 01/08/12 19:15h

Ma weeß halt net wasch kummt, es fählt de Grundsicherheet…

Der Ring muß leben…

die Sache mit dem Ring läuft, gut Herr Beck (das war ein Witz hahaha), die Geschichte mit der Insolvenz war ja irgendwo vorauszusehen und klar Europa hat an allem Schuld, dabei ist doch „…Rheinland-Pfalz ein Teil von Europa…“, wie Frau Lemke so schön bemerkte. Richtig, gut aufgepasst in Erdkunde, aber dennoch Ergebnis 6, setzen, Klassenziel nicht erreicht.

Fazit: Kurt Beck verkündete heute endgültig seine eigene politische Insolvenz und bemerkte es noch nicht einmal – business as usual…

Die Menschen am Ring und in der Region tun mir richtig leid, die Politik hat hier wieder mehr als versagt, sie hat es richtig versägt.

Bleibt nur zu hoffen, daß jetzt endlich mal Profis das Steuer am Ring übernehmen, denn die Region hat es verdient!

Ist der Ring noch etwas wert, ich sage mal zur Zeit würde ich den symbolischen Euro bieten, vielleicht können ja irgendwelche Russen oder Scheichs den Ring zu einer Oligarchenoase ausbauen und dort hochexclusive BobbyCarRennen veranstalten und die Landesregierung können die Boxenluder geben. Nein das wäre nur die Schreckensvision…

Der Ring muß wieder ein Volksring werden, ganz ohne Gigantomanie und sonstigem Schnörkel…

Die Menschen, die Region, der Ring haben es verdient…

übrigens die Chronik des ganzen Desaters kann man sehr gut hier nachlesen…

Politisches Hauen und Stechen bei Twitter…

Guten Tag liebe twitterverseuchte und erleuchtete Hausmeistergemeinde,

es gibt ja Sachen, wenn man die zuerst liest, glaubt man sie nicht, aber sie finden wirklich statt.

Wie schon viele mitbekommen haben, ist Twitter für die Keule ja auch ein breites Betätigungsfeld, um regelmäßig meinen Hirnschmalz in die Welt des weiten Netzes zu schmeißen. Mittlerweile habe ich mich an so manchen bekannten oder auch weniger bekannten Politiker bzw. Politikerin bei Twitter gewöhnt und verfolge in gewissen Abständen ihre meist nicht interessanten Tweets. In Wahlzeiten wurden ganze Wahlprogramme in 140 Zeichen verteilt, gebracht hat das aber auch nichts. Gestern wurde ich auf ein ganz besonderes temporäres Twitterpaar aufmerksam. Durch Zufall erfuhr ich durch den Tweet des Chefredakteurs einer regionalen Tageszeitung, von dem, wie er schrieb, TwitterBattle zwischen @HansJosefBracht und @HeikeRaab.

Herr Bracht, MdL ist Parlamentarischer Geschäftsführer der CDU Landtagsfraktion
Rheinland-Pfalz und Frau Raab, MdL ist Generalsekretärin für den SPD Landesverband Rheinland Pfalz. Also beide auf der politischen Ebene keine unbekannten Landespolitiker, die gestern von einer aktuellen Stunde aus dem rheinlandpfälzischen Landtag zum Thema Nürburgring twitterten und ihren politischen, polemischen Emotionen freien Lauf ließen. Zuerst war ich noch relativ voyeuristisch amüsiert, musste mir dann aber doch keulenartige Gedanken über den Geisteszustand der beiden Herrschaften machen. Schnell wurde die gute politische Kinderstube vergessen aus Herr Bracht und Frau Raab wurde Bracht und Raab, die mich letztendlich mehr an Statler und Waldorf aus der Muppet Show erinnerten, nur nicht so qualifiziert. Gewohnt war ich ja schon einiges. Wahlergebnisse bei der Bundespräsidentenwahl wurden als erstes über Twitter verkündet und manch Bundespolitikerin, die heute Familienministerin ist twittert belangloses Zeug aus ihrem politischen Leben. Einen TwitterBattle zwischen zwei Landtagsabgeordneten hatte ich allerdings noch nicht auf der Timeline. Da sitzen zwei erwachsene Politiker (Menschen) im Landtag und schmeißen sich die Tweets nur so um die Augen…ist das eventuell die neue Richtung der politischen Debatte für das nächste Jahrzehnt? Ich wage zu behaupten, diese Art der Kommunikation wird für Politiker zur Einbahnstrasse, da sie sich ab einem bestimmten Zeitpunkt durch die schlechte Qualität und Masse solcher Tweets selbst ad absurdum führen werden. Solche Politiker kann ich ganz einfach nicht ernst nehmen. Ich denke eigentlich werden Landtagsabgeordnete doch für was anderes aus Steuergeldern bezahlt, als aktuell aus dem Landtag zu twittern. Das gilt natürlich auch für so manchen Bundestags- und Stadtratsabgeordeneten.

Um mit den abgewandelten Worten von Dieter Nuhr zu sprechen…“wenn man keine Ahnung (von Twitterkommunikation) hat…einfach mal Fresse halten“.

In diesem Sinne noch einen twittermäßigen Tag
Karl Keule©
„KeulenKalle©“

Der Herr des Rings…eine Geschichte aus der grünen Hölle…

Guten Tag liebe ringbesetzte Hausmeistergemeinde,

ihr kennt sie doch alle die Geschichten aus Schilda und Umgebung,

aber was man so aus der tiefen Eifel hört, ist schon lange keine Geschichte mehr über die man schmunzeln könnte, nein sie ist zum Heulen, ach was schreibe ich, es ist ein Skandal! Guckst du hier.

Die grüne Hölle ist kein Spielort der legendären Tolkien Saga „Herr der Ringe“, aber doch mittlerweile genauso düster wie Mordor.

Einer der Hauptdarsteller ist ein gewisser Ring-(Träger)Herr namens Walter Kafitz.

Und das waren auch schon die Gemeinsamkeiten mit der großen Tolkien Saga.

Und nun zu den Tatsachen, Herr Kafitz ist der Ring-Boss, der Hauptgeschäftsführer der Nürburgring GmbH. Ein Freizeitparkprojekt, das in der Region erstrahlen und Publikumsmagnet werden sollte. Ein Bauprojekt, das im Jahre 2006 mit 150 Mio. Baukosten beplant war und jetzt gerade mal so schlappe 100% und mehr teurer wird.

Ja ihr lest richtig, 300 Mio. Euro und mehr wird der groß bejubelte Nürburgring den Steuerzahler kosten. Ihr lest richtig den Steuerzahler, da das Land Rheinland-Pfalz nahezu die Mehrheit an der Nürburgring GmbH hält. Und ihr regt euch noch über Dienstwagenaffären und Abendessen für Herrn Ackermann im Bundeskanzleramt auf?

Gut Baukosten können mehr werden, das weiß jeder, der schon mal gebaut hat.  Dafür plant ein privater Bauherr einen gewissen Puffer ein. Aber bei einer Kostenexplosion von über 100% müsste jeder Privatmann mehrfache Insolvenz anmelden und vor den Kadi gehen. Er hätte noch nicht mal so viele Kredite bei den Banken bekommen.

Aber beim Nürburgring geht es ja nur um Steuergelder und da können dann schon mal vom Land Kredite in Millionenhöhe herausgeschleudert werden, was das Zeug hält.

Und weil es so schön ist zu bauen und sein Bauwerk zu bewerben, wird auch noch Boris Becker für Werbezwecke eingekauft und ich bin mir sicher die Gage ist nicht gerade niedrig. Auch das aus Steuergeldern.

Ich weiß ja nicht wie die Gemeinde das sieht, aber bei einer GmbH des Landes Rheinland-Pfalz gibt es ja nicht nur einen HauptHobbit, der eigentlich die Geschäfte gut führen sollte, nein es gibt auch einen MinisterpräsidentenHobbit, genau der Kurt, der Kurt Beck. Und eigentlich sollte doch der oberste Chef schon sehr genau wissen, was bei so einem großen Bauprojekt vor sich geht.

Herr Kafitz wird wohl gehen müssen, bestimmt nicht wegen Unfähigkeit im Amt oder so. Es wird schon noch was einfallen, damit er in Abfindungswürden gehen kann.

Aber vielleicht ist Herr Kafitz auch nur das vielbeschworene dumme Bauernopfer. Aber was ist mit Herrn Beck, dem LandesvaterHobbit?

In diesem  Sinne noch einen hausmeisterlichen Baukostenträchtigen Tag

Karl Keule©

„KeulenKalle©“

Kurt Beck, Ministerpräsident Rheinland-Pfalz

 „Wenn der Himmel einstürzt, sind im Leben immer alle Spatzen tot.“

(Kurt Beck auf einer Pressekonferenz zur Finanzierung des Nürburgrings)

Kommentar Karl Keule:

Wie bitte Herr Beck, ich kann sie nicht verstehen, ach ja bitte Zurücktreten am Bahnsteig, der Zug fährt sofort ab. Jaja, wenn der Falke gegen die Scheibe fliegt, schmiert er ab. Also für mich ist das Verbal-Diarrhoe.

Und guckst du auch hier.

Und hier nochmal mit O-Ton, weil es sooo schön ist:

%d Bloggern gefällt das: