Karl Keules Welt©-DAS etWas andere Satire BLOG

satirisch, nachdenklich, ehrlich, manchmal häufig politisch und sprachlich unkorrekt!

Schlagwort-Archiv: Kirche

tebartzen

tebartzen
starkes Verb – grosse Einsichtslosigkeit zeigen, wird sehr gerne von hohen krichlichen Würdenträgern angewendet, kann aber auch gerne auf die das Weltliche übertragen werden.

Das komplette Wörterbuch findest Du hier.

Tebratze, Tebartze

Tebratze, Tebartze
Substantiv, feminin – Während mit „Bratze „nur“ ein hässlicher Mensch bezeichnet wird und „Dummbratze“ ein Synonym für einen besonders dummen Menschen ist (Synonym in Berlin „Kackbratze“), ist das Wort „Tebratze“ eine umfassende Beleidigung und wird mit besonderer Verachtung als Schimpfwort  für einen kirchlichen Amtsträger verwendet. Im Limburgischen Sprachgebrauch wird auch gerne der Begriff als Tebartze gebraucht und bezeichnet hier einen kirchlichen Würdenträger, der durch einen gewissen Hang zum Luxus negativ auffällt.

Das komplette Wörterbuch findest Du hier.

J

J
Substantiv, maskulin – rheinische Gottheit.

Das komplette Wörterbuch findest Du hier.

Der Mann, der Hund und das Gehirn. Achja und der liebe Gott…

Gott gab dem Mann ein grösseres Gehirn als den Hunden, damit sie den Frauen auf den Parties nicht an die Beine springen.

Aber wissenschaftlich ist dieses noch nicht bewiesen. Und so bleibt das Gehirn erstmal ein  Organ, mit dem wir denken, daß wir denken.

Habemus…

Schon wieder so ein falscher Fuffziger zum Konklave aufgetaucht: „Habemus Keule!“…

Papst

Aschermittwoch hurra…

Liebe politisch bußverseuchte Gemeinde,

heute ist er wieder da hurra, der Aschermittwoch. Viele kennen ihn nur noch gerade in bestimmten Kreisen als politischen Aschermittwoch und da wird dieser Tag fast immer ins Gegenteil verkehrt. Die politische Klasse einigt sich schnell darauf, den jeweils anderen die Leviten zu lesen, die Gardinenpredigt zu halten und vergessen dabei sehr gerne sich bußfertig Asche aufs eigene Haupt zu streuen.

In diesem Sinne wünsche ich einen keulenhaften Beginn der Fastenzeit
Euer Karl Keule ©

Schon gemerkt? Ostern steht vor der Tür…

Hallo liebe Osterherumeiernde Gemeinde,

habt ihr es schon bemerkt, dass in den nächsten Tagen wieder große Ostereier ihre Schatten voraus werfen?

Mir als frei denkendes Mitglied einer großen, leider sehr römisch geprägten Glaubensgemeinschaft ist dieses natürlich nicht verborgen geblieben und zum Glück gab es ja auch noch den trocknen Hinweis des Herrn Pfarrers am Palmsonntag auf die bevorstehenden diversen Gottesdienstveranstaltungen an den Kartagen und am Osterfest. Aber wie geschrieben es war ja nur der Hinweis und nicht die herzliche Einladung daran teilzunehmen.

Na ja und die Ketzer (so bezeichnete mal ein hoher kirchlicher Würdenträger in meiner Anwesenheit alle Menschen, die nicht dieser hochherrschaftlichen katholischen Kirche aus Rom angehören) unter euch haben es bestimmt auch schon bemerkt, seitdem fast direkt nach Weihnachten diese hässlichen Schoko-Osterhasen in allen möglichen Farbvariationen und anderer Ostertinnef in den Läden stehen oder der sich nicht Gläubige auf die gesetzlich vorgeschriebenen Feier- also Ruhetage freut. Und dem letzen Bürger in diesem schönen christlich-abendländisch geprägten Lande ist spätestens seit der neu aufgeflammten Diskussion um das per Landesgesetz vorgeschriebene Tanzverbot an hohen christlichen Feiertagen (den sogenannten stillen Tagen) nicht verborgen geblieben, dass der liebe Osterhasi bald wieder sein Ei ins Nest legt.

UiUiUi, der ungläubige Mob regt sich, er lehnt sich mal wieder gegen dieses Tanzverbot auf, er plant sogar diverse Flashmobs, wie ich hörte, um auf seine heidnischen Tanzbedürfnisse aufmerksam zu machen. Die Gastronomen und Diskothekenbesitzer regen sich auch auf, man spricht von einem völlig nicht mehr zeitgemäßem Gesetzt, das in einer säkularisierten Gesellschaft keinen Platz mehr hat. Prompt kommt natürlich die Antwort der christlichen Kirchen in Deutschland, sie sehen mal wieder die Werte, die Grundfeste des christlichen Abendlandes gefährdet bei Abschaffung des Tanzverbotes an stillen Tagen.

Und schon ist wieder eine reine Lobbydiskussion entstanden mit fadenscheinigen Argumenten von allen Seiten, die zu keinem Kompromistziel führt, die ausgeht wie das Hornberger Schießen. Während es dem Partyvolk um die Freizeitgestaltung geht, geht es den kommerziellen Neinsagern um den Profit und der Kirche um die Bewahrung der christlichen Tradition. Kompromissbereitschaft in absolut keiner fernen Sicht. Ich kann bei dieser Diskussion fast alle Argumente der einzelnen Teilnehmer nachvollziehen, gut bei den Gastronomen und sonstigen Anbietern von kommerziellen Freizeitvergnügen habe ich allerdings nicht viel übrig, wenn die Argumente pekuniärer Natur entwachsen.

Ja, es sollen stille Tage sein, also für uns Christen, die Tage der Karwoche und die Osterzeit. Aber bedarf es hier wirklich noch eines so alten und völlig zu unpassenden Gesetzes? Jeder ist doch selbst seines Glückes Schmied sagt der Volksmund so schön und halte es mit der rheinische christlichen Tradition: „Jeder Jeck ist anders und man muss auch gönnen können“. Wir haben in unserem Grundgesetz eine Glaubensfreiheit fest verankert und das ist gut so. Werte, die jedoch über die Religionen vermittelt werden sollen nicht durch Gesetze reglementiert werden, solange sie keine Straftatbestände zum Ziel haben. Fadenscheinige Argumente wie zunehmende Stress- und Burnout-Erkrankungen, dem Menschen soll an solchen Tagen die Möglichkeit zur Ruhe gegeben werden, werden seitens der Kirchen wie ein Feuerwerk an Plattitüden abgeschossen. Solche Gesetze bringen in der heutigen aufgeklärten Welt doch nichts, wenn man seine Schäfchen nicht durch Worte überzeugen kann. Laßt die Menschen doch tanzen, trinken, und essen, wie es ihr Gemüt verlangt. Ich nenne es Eigenverantwortung, die sich jeder Gläubiger egal welcher Richtung oder Ungläubige stellen muss und sollte.

Ich verbringe die Tage zu Hause im Kreise meiner Familie, nicht weil es mir ein Gesetz oder gar meine Religion vorschreibt, sondern weil ich es für mich persönlich so beschlossen habe und die Ruhe an den stillen Tagen gemäß meiner Glaubenswerte vorziehe.

Schaffen wir doch einfach alle religiösen Feiertage ab und wandeln sie in ein TagesFreizeitKontigent für religiöse Feiern, das käme auch anderen nicht christlichen Religionen und auch Ketzern zu Gute…

Auch ein nicht durchdachtes Argument, schön populistisch, aber nicht unbedingt durchführbar.

Wie ist eure Meinung dazu?

Und noch ein Hinweis für die kirchlichen Befürworter des gesetzlichen Tanzverbotes, wir Christen haben in der Osternacht viel zu feiern, warum nicht auch ein Religionsübergreifendes Volksfest daraus machen und wer tanzen will, kann auch ruhig tanzen…egal, auch wenn er aus Trauer oder Freude tanzt…, weil wie schon erwähnt jeder Jeck ist anders.

In diesem Sinne wünsche ich allen ein frohes Osterfest und freue mich auf meine eigenverantwortliche nachdenkliche Ruhe.

Karl Keule©

Es ist wieder soweit der Kinder-Chaos-Tag ist da…

Hallo liebe vergruselte KeulenGemeinde,

vergessen sie die Chaostage, die sie seit Mitte der 80er Jahre aus Hannover und anderen Städten kennen. Ist es bei den Punks und der autonomen Szene etwas ruhiger geworden, schlagen die Kleinsten mal wieder zu:

Heute am 31.10.2009 ist es mal wieder soweit, der Kinder-Chaos-Tag Halloween bricht über die Republik ein.

Eine nicht zu verachtende HalloweenTsunamiWelle gegen unsere abendländische Kultur schwappt immer stärker von Amerika über unser christliches Deutschland. Die wahre Bedrohung geht gar nicht von irgendwelchen muslimischen Terrornetzwerken aus, sondern von kleinen, mittelgroßen und großen schlecht erzogenen Kindern, die in dieser Nacht zu wirklichen Monstern und Randalieren werden.

Eine harte Anforderung für den Bundesminister des Inneren Thomas de Maizière. Sollte er die Sicherheitsstufe 1 für die Gruselnacht ausrufen, damit Schlimmeres verhindert wird?

Immerhin handelt es sich bei diesem vermeintlichen Fest um ein heidnisches, das gewaltig an unseren christlichen Grundfesten rüttelt.

Aber jetzt gibt es eine genauso gruselige Gegenbewegung die Anti-Halloween-Kampagne. Pädagogen und sonstige Besserwisser gehen Streife gegen hemmungslose, verkleidete Gruselmonster, die Böses im Schilde führen. Ich meine es liegt bei den jeweiligen Eltern, was sie bei ihren süß-sauren Monsterkindern so alles durchgehen lassen.

Und ganz klar, wer bei mir einmal in dieser Nacht um Süßes bettelt, bekommt ganz schnell so was von Saures und wird es sich im nächsten Jahr gewaltig überlegen, ob er noch mal auf Halloween-Tour geht. Ein Freddy Krüger Kostüm und ein Glas saure Gurken wirken Wunder…die süssen KleinMonster entschwinden ganz schnell weinend auf Mamis Arm.

In diesem Sinne noch einen gruseligen abendländischen Reformationstag…

Karl Keule©

DER VOLLPFOSTEN DER 36. WOCHE 2010

copyright: Jean Michel Malatray

geht diese Woche an:

Pastor Terry Jones

Es gibt sie immer noch und wieder diese Idioten, diese Hetzer, sie werden wohl nie aussterben, diese Glaubensfundamentalisten und sie regen mich auf.
Frei nach dem alten Spruch: „Und willst du nicht mein Bruder sein, dann haue ich dir den Schädel ein!“
Zumindest verbrenne ich deine Koran-Bücher, sagte sich dieser hirnverbrannte FundiChrist mit seinen Konsorten der Kirche „Dove World Outreach Center“ in Gainesville im US-Bundesstaat Florida. „Den radikalen Elementen des Islam sollte eine klare Botschaft geschickt werden“, sagte dieser Prediger-VOLLPFOSTEN als Grund für seine geplante Koranverbrennung. Da hat wohl jemand die Bibel nicht gelesen oder nicht ganz verstanden, wenn er zu so einem fanatischen Blödsinn aufruft. Also für mich der absolute VOLLPFOSTEN der Woche…

Karl Keule’s RegierungsErklärung

Hallo liebe Sommerloch geplagte Gemeinde,

die Regierung ist im Urlaub, so scheint es, aber es ist nicht so. Verweilen sie zwar alle in verschiedenen Urlaubsorten, können es aber trotzdem nicht lassen, uns mit ihrer Meinung zu behelligen. Also wurde es Zeit für den keulschen Gegenschlag. Ich hatte Gelegenheit mit Michael Weyland der Stimme von www.was-audio.de meine eigene Regierungserklärung, vielmehr die Erklärung der Regierung abzugeben:

Karl Keules Regierungserklärung hörst du hier

Viel Spass damit und noch ein schönes Sommerloch wünscht euch

Karl Keule
„KeulenKalle©“

%d Bloggern gefällt das: