Karl Keules Welt©-DAS etWas andere Satire BLOG

satirisch, nachdenklich, ehrlich, manchmal häufig politisch und sprachlich unkorrekt!

Schlagwort-Archiv: Berlin

Weyland trifft Keule – Body meets Brain „Der Jahresrückblick 2012…“

Viel ist passiert im Jahre 2012 – Michael Weyland und Karl Keule haben es für Euch zusammengefasst aus Ihrem ganz eigenen persönlichen Blickwinkel und haben bestimmt wieder viel vergessen…

hörst Du hier!

Advertisements

Weyland trifft Keule – Body meets Brain „Keule goes Beck…“

Des Beck Pudels Kern und weitere Neuigkeiten erfahrt Ihr beim neuen satirischen Interview von Michael Weyland und Karl Keule

hörst Du hier!

König sticht Bauer, ähm Brück, also Stein

Der König sticht den Bauern, also der Kurt, der Beck den Steinbrück, das sind die politischen Skatregeln.

Der olle Polit-Profi Kurt Beck, eins muß man ihm ja lassen, er weiß, wie er seinen Parteigenossen die Show stiehlt: seinen Rücktritt zu streuen, fast zeitnah mit dem bekannt werden der Kandidatur zum Finanzminister von Steinbrück im Kabinett Merkel 2013, jaja von uns RLPern kann man noch was lernen, wenn es um effektvolle Aufmerksamkeitsgewinnung geht. 1:0 für die Provinz!

Weyland trifft Keule – Body meets Brain „Ich kann Deine Fresse nicht mehr sehen…“

Hallo liebe Keulengemeinde,

es wurde wieder höchste Zeit für „Weyland trifft Keule – Body meets Brain“ und so geschah es…und jetzt fragt nicht wer Body, wer Brain ist, darüber streiten sich Michael und ich noch…

Was ist los in Deutschland, in Europa, in der Welt?

Warum ist Pofalla auf einmal ein Schimpfwort, warum tut sich die Merkelsche Regierung so schwer mit dem Regieren, wie viele Vertrauensfragen wird Berlusconi noch überleben, wie geht es den Griechen, warum, wann oder überhaupt lebte die FDP und, und, und?

Zu diesen aktuellen Fragen und mehr nahm ich wieder gnadenlos Stellung und teilte aus, was das Zeug hielt.

Dies alles natürlich mit dem bekannten schnoddrigen Unterton von Karl Keule getreu meinem Leitbild:

nachdenklich, satirisch, ehrlich und manchmal häufig politisch inkorrekt

Also seid gespannt und entspannt bei einer geballten Ladung Karl Keule, denn ich weiß, was das Volk denkt.

Mir hat es grossen Spaß gemacht, das Gespräch mit Michael und ich hoffe, euch gefällt es auch.

In diesem Sinne
Karl Keule©

DER VOLLPFOSTEN DES TAGES 04.10.2010

copyright: Jean Michel Malatray

geht heute an:

Geert Wilders

für rechtspopulistische Äußerungen erster Güte.

Sie scheinen nicht aussterben zu wollen, die rechtspopulistischen Hassprediger der Marke Wilders mit ihrem braunen Gedankengut. Irgendwie finde ich es doch sehr bedenklich, dass es jetzt selbst in den multikulturellen Niederlandern so ein holländischer Haiditler – Verschnitt soweit schafft, dass die Regierung in den Niederlanden auf Wilders Konsorten als Mehrheitsbeschaffer angewiesen ist. Es ist schon absurd, wenn ein vermeintlicher Faschist über den faschistischen Islam spricht und den Koran als islamistischen ‚Mein Kampf‘ verunglimpft. Die Entwicklung in den Niederlanden bleibt mit Sorge zu beobachten, weil es ein erklärtes Ziel von Wilders ist, niederländischer Ministerpräsident zu werden. Es ist genauso unerträglich, dass genau dieser rechte Hassprediger von einem deutschen CDU-Politiker Herrn Stadtkewitz für eine rechte Rede gegen den Islam nach Berlin eingeladen wurde. Für mich ist Wilders der typische Wolf im Schafspelz, auch wenn er sich demonstrativ von Rechtsextremen distanziert und die Nähe zu Israel beschwört. Ich finde, solch ein Mensch und seine bestimmt in einem Wohnwagen hausende Parteizentrale der Partei für Freiheit (PVV) sollte mit absolutem Fahrverbot auf den rechten Standstreifen verbannt werden, wo er dann getrost verkümmern kann.

Leider ist nicht jeder Käse gut und schmackhaft, der aus unserem Nachbarland kommt.

Karl Keule’s RegierungsErklärung

Hallo liebe Sommerloch geplagte Gemeinde,

die Regierung ist im Urlaub, so scheint es, aber es ist nicht so. Verweilen sie zwar alle in verschiedenen Urlaubsorten, können es aber trotzdem nicht lassen, uns mit ihrer Meinung zu behelligen. Also wurde es Zeit für den keulschen Gegenschlag. Ich hatte Gelegenheit mit Michael Weyland der Stimme von www.was-audio.de meine eigene Regierungserklärung, vielmehr die Erklärung der Regierung abzugeben:

Karl Keules Regierungserklärung hörst du hier

Viel Spass damit und noch ein schönes Sommerloch wünscht euch

Karl Keule
„KeulenKalle©“

Keule’s Monatsrückblick Februar Akte 02/2010

Hallo liebe schneegenesende und postkarnevalstraumatisierte Hausmeistergemeinde,

der Februar, der Monat der Narren und der Genarrten. Wird doch in diesem Monat die Republik jährlich immer wieder aufs Neue geteilt, in Jecken und Nicht-Jecken. Das Winterwetter hatte Deutschland noch ganz schön fest im Griff und mancherorts brach eine neue Krankheit aus: die akute Salzarmut. Und zum stürmischen Ende besuchte uns noch Xynthia. Hartz IV beschäftigte uns dank Guido weiter und so manchem Steuersünder wurde es doch arg heiß am in der Schweiz deponierten Hintern. Mittlerweile fragen wir uns, wo ist die vielzitierte Daten-CD mit den ganzen Steuersündern. NRW soll sie gekauft haben.

Politik / Wirtschaft
Kennen sie noch den Schlemihl aus der Sesamstrasse, genau diesen dubiosen Schwarzmarkthändler, der immer probierte mit seinen Methoden andere über den Tisch zu ziehen. Genau an diesen Burschen erinnert mich der Herr, der unserem obersten Erbsenzähler Herrn Schäuble eine Daten-CD vertickern will: „He du, he Wolfgang ich habe da was für dich, schieb mal 2,5 Mios rüber, aber psst…“.
Daten von Steuersündern, die dem Fiskus 100 Millionen Euro bringen sollen, aber ohne Gewährleistung versteht sich. Ich nenne es Denunziation und das sollte man Profis überlassen. In Deutschland gab es vor langer Zeit mal eine eigene Behörde dafür, ja damals als wir noch ein geteiltes Land waren. Aber ich bin mir sicher Wolfgang und Angie werden sie kaufen, ich frage mich nur wo ist sie geblieben, keiner redet mehr darüber. Einige Sünder fragen sich, was tun, wenn die Steuerfahndung zweimal klingelt und die Schweizer sprechen von einer Kriegserklärung. Die Eiszeit zwischen Deutschland und dem Land der Eidgenossen beginnt. Und ich wage es zu bezweifeln, ob uns Herr Gaddafi im Konflikt mit der Schweiz helfen will, als Mr. Gaga zum Heiligen Krieg gegen das Alpenland aufruft.

Frau Bundesarbeitsministerin von der Leyen mag das Wort Hartz IV nicht mehr und will das Arbeitslosengeld II umbenennen, also aus Raider wurde schon mal Twix, aber geändert hatte sich hier auch nix…ist doch egal, wie es genannt wird Stütze, Arbeitslosenhilfe oder…an der Situation der betroffenen Menschen ändert sich nichts.

Herr Westerwelle gießt noch mehr Öl ins schon lodernde Feuer, spricht von Faulenzern und geistigem Sozialismus, man könnte meinen er tickt völlig aus…Arbeitslose sollen Schnee schippen. Die BundesEhe ist in der sozialen geistigen Krise. Und ich bin mir sicher, wir werden das Jahr 2013 erleben, aber ohne ein neues gefordertes Sozialsystem für Deutschland.

Bei der FDP ist förmlich die Angst zu spüren, die Umfragewerte sinken und die Landtagswahl in NRW steht vor der Tür. Und dann wird Herr Westerwelle auch noch von der Zeitschrift FHM zur 2. unsexiesten Frau des Jahres 2009 gewählt. Welch Katastrophe! Doch eine gute Sache erfährt die freiheitliche Klientelpartei dann doch, die Hotelsteuern werden gesenkt und schon fließen die von Möwen gePickten Spenden auf das Parteikonto.

Ansonsten feierte Schwarz-Gelb 100 Tage Regierung, 100 Tage auf der Stelle tanzen und massig Flops. Die Regierung ist im Stimmungstief. Und Frau Merkel spricht doch noch zum Monatsende ein Machtwort, aber ich bin mir sicher dem Herrn Westerwelle macht das nichts…

Hat sich nichts geändert in Berlin? Doch mal wieder Namen, nein kein Rücktritt aber aus Familienministerin Köhler wurde Frau Schröder. Alles Namen, die schon mal da waren, aber ansonsten ändert sich nix.

Ach ja und ein Traum von manchem Wähler wurde wahr die Linken wurden aus dem Bundestag geworfen, nicht für immer aber für einen Tag.

In Rheinland-Pfalz beginnt der Wahlkrampf für das Jahr 2011, Ministerpräsident Kurt Beck hat arge Schwierigkeiten als Herr des Rings den Überblick zu bewahren und die CDU macht einen erneuten Anlauf mit Julia Klöckner in einem eigentlich schwarzen Land wieder an die Macht zu kommen, lang ist es her…
Herr Beck will Frau Klöckner im Wahlkampf erstmal als Mann behandeln, bis diese mit Inhalten kommt, wenn er sich da mal nicht täuscht. Denn Frau Klöckner kämpft so gar nicht männlich, sie sucht den Kontakt zu den Menschen und benutzt wie selbstverständlich moderne Kommunikationsmittel um viel über ihre potenziellen Wähler zu erfahren.

Wahlkampf in NRW, so mancher Politiker kämpft hier noch nicht so richtig für sein Land, ist er doch eher mit der Lethargie der Bundesregierung beschäftigt. Der Generalsekretär der Landes-CDU entwickelt neue Geschäftsmodelle für Ministerpräsident Rüttgers in der Art „Rent a Politiker“ und verliert seinen Job. Der Escortservice Rüttgers gefällt dem Herrn Ministerpräsidenten nicht und dabei wollte der Generalsekretär nur helfen…

Finanzkrise gibt es diesen Monat nur so ein bisschen, die Luft ist heraus aus dem Thema und wir warten auf neue Hiobsbotschaften.
Nur Toyota macht Sorgen und ist nicht mehr zu bremsen. Rückrufaktion in großem Ausmaße, das wird nicht so einfach zu verkraften sein, auch wenn der höchste Chef die Verantwortung übernimmt.

Köln leidet unter akutem Eisenmangel und wir selbst lernen wieder viel über Kölschen Klüngel, in Mainz wird so was übrigens Handkäsmafia genannt. Und ich sag noch Köln muss geflutet werden…
Also Augen auf beim U-Bahnbau, sonst folgt Eisenklau. Nach den Geschehnissen in Köln, scheint es auch in Düsseldorf beim Bau der neuen U-Bahn nicht mit rechten Dingen zugegangen zu sein. Es stellt sich die Frage, ob die bei beiden Bauprojekten ausführende Firma sich nicht mal langsam in SchlimmFinger & Berger umbenennen sollte?

In den USA kommt Präsident Obama nicht unbedingt weiter im politischen Handeln und betätigt sich gerne als Wortterminator, nein als Wortkreator: Schnee über Washington wird zu Snowmageddon.

Und dann gibt es da noch diesen Irren aus dem Iran, darf man den eigentlich mit Hitler vergleichen? Hat er sie schon, baut er sie noch, man weiß es nicht: die Atombombe…

Griechenland ist pleite, haben die Finanzspritzen von der Wallstreet doch nicht mehr geholfen. Die Pleite belastet den Euro schwer, aus dem Sirtaki wird ein Taumeltanz. Und die Griechen schimpfen auf Deutschland, aber wie lieben sie, also ihre Exporte Gyros, Leandros, Moussaka, Mouskouri, Bifteki und Cordalis…

Kirche
Da hört man nichts Gutes…die Jesuiten kommen aus dem Gerede nicht mehr heraus. Wenn man sich die ganzen Geschichten rund um katholische Bildungseinrichtungen anschaut, wird einem ganz anders, wenn man demnächst einen Priester die Worte „…und den Kindern ist das Himmelreichreich…“ predigen hört. Aber wie sagte schon ein Bischof Mixa, schuld daran ist nur die sexuelle Revolution…Die Taten sind sehr schlimm, die unter dem Mantel der katholischen Kirche angerichtet wurden, aber als Katholik empfinde ich das Handeln der Kirchenfürsten zur Zeit genauso schlimm, wie von ihrer Seite aus mit dem Thema umgegangen wird.

Aus der evangelischen Kirche hört man in diesem Monat nicht soviel, gut Frau Bischöfin Käßmann hat eine Autofahrt mit dem heiligen Geist hinter sich. Ihr Problem dabei nur, der Geist hatte viel mehr Promille, als eigentlich erlaubt ist. Das kann einem katholischen Bischof nicht passieren, da die entweder einen Chauffeur haben oder viel zu alt zum Auto fahren sind. Ich sage Ora et Labora und nicht Drink and Drive…
Und dann der Rücktritt von allen Spitzenämtern von Frau Käßmann, soviel Ehrlichkeit kann nur vom weiblichen Geschlecht kommen, oder glauben sie ein Mann hätte in solch einer Position bei dem Vorfall genauso gehandelt?

Buntes
Es wurden mal wieder die begehrten Grammys verliehen. Was für eine Show und ich frage mich immer wieder, wie bekommen die Mädels ihre Oberweiten in den Griff, dass diese nicht bei jeder Bewegung aus den Kleidern hüpfen. Aber schön anzusehen.
Wie hießen noch mal die Gewinner?

Frau Première Dame Bruni, also Frankreichs First Lady, genau die geehelichte Madame Sarkozy verrät in einer großen Tageszeitung Intimitäten aus dem Élysée-Palast. Und was lernen wir? Sie ist nicht verklemmt und ihr Nicolas mag gerne Spaghetti al Pomodoro und das Ganze al dente…so einfach können die kulinarischen Wünsche eines Staatsmannes sein.

DSDS wird zu Deutschland sucht den SuperBusen… ist das Bohlens verspätete Midlifecrisis? Aber letztendlich fliegen doch fast alle Mädels raus…aber Herr Bohlen darf tanzen mit „Mörtel-Lugner“ auf dem Wiener Opernball, weil dem kurzfristig seine Tanzpartnerin Lindsay Lohan abgesagt hat.

Ja und Boris, der Becker wird zum vierten Mal Papa…und will noch mehr Kinder…ich frage mich nur, welche Mission verfolgt es Boberle hier in diesem Leben, will er sich für die nächste Bundestagswahl als Familienminister qualifizieren?

In Berlin findet die Berlinale statt und wird zur Brrrrlinale…viel Schnee und wenig Stoff…aber auch wieder viele schöne Filme. Nur musste der Bär an Herrn Polanski wirklich sein?

Mancherorts wird im närrischen Deutschland der Rosenmontag um Schneerosenmontag…die Narren frieren sich den Hintern ab und wünschen sich die Temperaturen vom Karneval in Rio herbei.

Die Österreicher machen von sich reden, diesmal nicht mit gepanschtem Wein, sondern der Killerkäse kam aus dem Alpenland.

Und aus dem All wird gezwitschert, also getwittert…

Das Silikon hat sein Coming Out der besonderen Art, den B und C Starletts verraten: auch wir haben falsche Brüste.

Und Heidi Klum jammert über ihre Brüste, sie nennt sie Hans und Franz und sie ähneln so gar nicht mehr den Brüsten ihrer Wachsfigur in Madame Tussauds Wachsbrustkabinett in Berlin. Sie sähen nicht mehr so flott aus, aber das erwartet doch auch keiner mehr nach vier Kindern.

Was hat uns noch zu unserem Glück gefehlt, ja hässliche Inselmenschen, also die Briten wählen uns Deutsche zur hässlichsten Nation. Aber interessiert es uns wirklich?

Sport
Beim DFB schlagen die Wellen hoch: Löw forderte wohl den einen oder anderen Zwanziger zuviel. Wer ist mächtiger die Twins Löw/Bierhoff oder Zwanny? Die Fußballnation fragt sich: sind Löw und Bierhoff bald ein geschiedenes Paar? Machtkampf beim DFB? Und es soll sexuelle Belästigungen unter Schiedsrichtern geben…

Die Olympische Spiele in Vancouver beginnen traurig…ansonsten macht man sich Sorgen um den Schnee, Medaillen werden gewonnen, keine weitere Sensationen. Naja obwohl schon so mancher Trainer sich richtig dumm verhält. Alle warten förmlich auf Doping-Skandale, aber nichts wird vermeldet. Stellt sich die Frage, sind die Sportler den Dopingfahndern wieder mal einen Schritt voraus? Sind die Doping-Jäger korrupt oder einfach nur unfähig? Aber zum Glück kann ja die WADA viele Urinproben erstmal auf Eis legen. Und der letzte macht das Licht, also das olympische Feuer aus…

Olli Kahn sagt: Bayern kann Meister werden, wenn…aber wenn das Wörtchen wenn nicht wer…es bleibt spannend in der Bundesliga.

Und Tiger Woods hat Schande über sich gebracht, sagt er, er muss ein besserer Mann werden…

Medien
Ein Universaltalent, Hubert Burda wird 70., da lässt es sich auch die Bundeskanzlerin nicht nehmen ihm persönlich zu gratulieren.

Der ZDF Chefredakteur Brender ist noch immer verschnupft und reagiert beleidigt über seinen nicht verlängerten Vertrag. Er bezeichnet seinen Noch-Arbeitgeber als ein System von IMs nach Art der Stasi, die im Sender gesagtes sofort an politische Stellen weitergeben. Der ZDF Intendant Schächter reagiert prompt und wehrt sich gegen die Diffamierungen Brenders. Tja so schnell kann man sich ins journalistische Aus katapultieren, Brender sie sind raus.

Ein neues Medienzeitalter bricht an, bei ARD und ZDF sitzt man nicht nur in der ersten Reihe, nein seit Olympia wird öffentlich-rechtliches jetzt auch in HDTV gesendet. Die Frage stellt sich nur, ob dadurch das Programm in Zukunft auch noch besser wird?

Letzte Meldung
Der Februar hatte dann noch ein böses Ende, zumindest für Chile, nach Haiti wurde wieder ein Land der Armut von einem Erdbeben heimgesucht. Das Schlimmste seit man Erdbeben wissenschaftlich beobachtet, 8,8 auf der nach oben offenen Richterskala…bleibt zu hoffen, das sich diese Meldungen in den nächsten Monaten nicht fortschreiben.

Das war der närrische Monat Februar aus Keules Betrachtung. Habe ich was vergessen, aber klar doch, das hier ist ja auch nur eine kleine keusche Auswahl, die mich so in diesem Monat beschäftigt hat, frei nach Keules Motto:

Geschichten von überall und aus aller Welt, nachdenklich, satirisch, ehrlich, manchmal häufig politisch unkorrekt…
In diesem Sinne wünsche ich schönes Frühlingserwachen im März und bin gespannt, welche politischen Eier uns zu Ostern ins Nest gelegt werden.

Karl Keule
„KeulenKalle©“

Kleiner Plausch unter Damen der feinen Regierungsgeselllschaft…

Guten Tag liebe von Koalitionsverhandlungen gestörte Hausmeistergemeinde,

war das nicht schön, die Eröffnung des Neuen Museums in Berlin durch unserer eisener Lady, der lieben Angie? Endlich konnte Frau Bundeskanzlerin sich abseits der zermürbenden Koalitionsverhandlungen mit Guido und seinen Mannschaften ein wenig kulturelle Abwechslung verschaffen.

Der personifizierte Hosenanzug hält Hof bei der schönsten Frau der Welt – Angie meets Nofretete.

Als ich so das Bild des tiefen Blickes von Angie in die Augen der Pharaogemahlin sah, wurde urplötzlich die Geschichte lebendig. Frau Merkel lässt sich von Frau Nofretete Tipps geben, wie man mit Sonnengestalten vom Kaliber Echnaton, Aton und Guido Westerwave umgeht.

Also bei Echnaton weiß man ja, dass ihn die Außenpolitik so ziemlich am Allerwertesten vorbeiging, was man ja von Guido nicht behaupten kann. Macht sich Angie hier doch eher Sorgen, ob er dem mittlerweile sehr hohen Repräsentationsstandard Stand halten kann, sollte er zukünftiger Aussenminister werden.

Auf jeden Fall hat Frau Bundeskanzlerin scheinbar ganz viel von der Magie von der schönen Frau aufgesogen und wird es in den nächsten Tagen in den Chefrunden der Koalitionsverhandlungen bei Herrn Westerwelle anwenden, um sich dann zu entscheiden, ob sie Guido zu ihrem persönlichen Sonnengott für aussenministeriale Angelegenheiten erheben wird.

In diesem Sinne noch einen hausmeisterlichen Tag

Karl Keule©
„KeulenKalle©“

Hier kommt Kurth…wer bitte?

Hallo liebe nach dem richtigen OB suchende Kölner und sonstige Hausmeistergemeinde,

da haben wir den Salat, das kommt heraus, wenn sich Kommunalpolitiker ein Beispiel in Sachen Wahlkrampf an ihren großen Politikervorbildern im Bundestagswahlkrampf nehmen: Ein rappender OB-Kandidat im Kölner KlüngelKommunalwahlkampf !

Kannten sie bisher Peter Kurth, nein, macht nix, ich auch nicht. Aber jetzt wird man ihn durch dieses Video kennenlernen:

Herr Kurth eine typische Parteikarriere, ein Mann, den niemand in der großen Politikwelt haben wollte. Zuerst Aufstieg in der CDU, vom Staatssekretär beim damaligen Finanzsenator Pieroth in Berlin, später selbst zum Finanzsenator berufen. Dann der große Sturz nach dem Bruch der großen Koalition in Berlin in die Abgeordneten- und Parteienversenkung. Bis jetzt nix mehr gehört und jetzt belästigt er den Wähler in Köln als OB-Kandidat mit einem Rapper-Video der schlechtesten Art.

Hier kommt Kurth, also der Peter und weil man in Kölle bei der CDU keinen Besseren gefunden hat, der auch wollte, nimmt man ihn als OB-Kandidaten. Ich sage in diesem Fall mal ganz bös, nicht weil er die erste Wahl war, sondern weil er einen Vorteil hat, um in Köln auch für die doch sonst so konservative CDU punkten zu können. Mit Peter Kurth rechnet sich die CDU bestimmt bei der Kommunalwahl eine beachtliche Anzahl an Wählerstimmen aus, die man sonst mit einem typischen CDU Kandidaten nicht bekommen würde. Aber auch einen Mann, der seit Jahren nichts mehr mit dem Rheinland und noch viel weniger mit Köln zu tun hat. Mal schauen, ob der Plan aufgeht.

Das Video ist der dümmste Wahlgag, den mir bisher ein Politiker serviert hat. Solch einen Menschen kann man doch nicht ernsthaft wählen, aber muss ich ja zum Glück auch nicht, da ich in Köln schon lange nicht mehr fege.

Und dann bewegt er in dem Video auch nur die Lippen und singt noch nicht mal selbst. Nun gut, da eilt das Video wohl seinem Ruf voraus. War Herr Kurth doch schon immer dafür bekannt, nicht durch eigene Ideen zu glänzen, sondern Sachen zu machen, die ihm andere auftragen.

Also dann doch wieder passend für den Kölner Klüngel.

In diesem Sinne noch einen hausmeisterlichen Tag

Karl Keule©

„KeulenKalle©“

Was können deutsche Politiker von Britney Spears lernen?

Guten Tag liebe musikverwöhnte PolitikHausmeistergemeinde,

also erstmal mal vorweg: das was sie jetzt lesen ist nicht live geschrieben, sondern wurde vorher auf Band aufgenommen, von Nebengeräuschen gereinigt, astrein fürs Netz gepegelt und kommt jetzt  „Writeback“ (neue Möglichkeit für Blogger analog zu „Playback“) von Band direkt auf ihren werten Monitor.

Ich muss ihnen ganz ehrlich schreiben, ich weiß gar nicht warum sich meine hausmeisterliche Satirezeitung mit den vier Buchstaben so über den Auftritt von Frau Spears in Berlin aufregt. Endlich macht es ein Suppenstar doch mal richtig, bevor es in der Konzertgemeinde zu Verstimmungen wegen verstimmter Töne kommt.

Man geht ins Studio nimmt sauber auf und gibt eine MiniPlaybackShow zum Besten. Naja das Mini im Playback ist ein wenig untertrieben, wenn ich mir die Fotos von Frau Spears so betrachte. Aber sind wir doch mal ehrlich, endlich tritt mal nicht so ein Hungerhaken auf. Gefällt mir doch viel besser, als die letzten Probenaufnahmen vom nasenlosen Klappergestell  Michael Jackson, der jetzt wohl endlich seinen Frieden auf dem Wertstofffriedhof gefunden hat.

Und mit dem Playback finde ich das nicht so verkehrt, könnte doch ein Trend für unsere lieben deutschen Politiker im begonnenen Bundestagswahlkampf werden.

Die Wahlkampfreden werden im Vorfeld in einer super Dolby Digital Qualität im Studio aufgenommen und könnten dann direkt mit tosendem Publikumsapplaus abgemischt werden. Das hätte doch für viele Herren und Damen Wahlkandidaten einige Vorteile:

Man braucht nur noch zu einem vorgefertigten Band die Lippen zu bewegen, was im Wahlkampf bestimmt die Stimmbänder schonen würde.

Das vorproduzierte Band hat den Vorteil, dass man sich in der Hitze des Wahlkampfgefechtes nicht zu Äußerungen hinreißen lässt, für die man sich im Nachhinein wieder durch aufwendige Presseerklärungen entschuldigen muss.

Bei Terminengpässen könnte ein Double ganz einfach die Playbackshow abhalten, käme bestimmt so mancher Politikerin entgegen, die eventuell nicht pünktlich am Start sein kann, weil ihr der Dienstwagen abhanden gekommen ist.

Die Berichterstattung für das Radio könnte viel günstiger produziert werden, da man schon im Vorfeld die Bänder der auftretenden Herren und Damen im Studio hätte und somit Außenreporter einsparen könnte.

Gute Gründe für ein Politikerplayback könnte ich noch mehr finden.

Sie sehen selbst, so schlecht und neu war der Vorstoß von Speckney Spears gar nicht.

In diesem Sinne noch einen hausmeisterlichen Tag wünscht

Karl Keule©

„KeulenKalle©“

%d Bloggern gefällt das: