Karl Keules Welt©-DAS etWas andere Satire BLOG

satirisch, nachdenklich, ehrlich, manchmal häufig politisch und sprachlich unkorrekt!

Kategorie-Archiv: Meenzer Sprüche

Eintrag ins Logbuch, 13/02/12, 09:05h

Ich beherrsche fast alles, außer den Genetiv in Nebensätzen…

Ein Tweet pro Tag Vol. 156

„Ein Lachen ist das Schönste für einen Clown, wenn er es schafft, dieses den Menschen ins Gesicht zu zaubern.“

(Karl Keule)

Ein Tweet pro Tag Vol. 155

„Die heutige Demokratie wird sehr häufig durch die Diktatur der Dummheit und Torheit beherrscht, somit wird sie zur Stultitiakratie.“

(Karl Keule)

Ein Tweet pro Tag Vol. 154

„Ich habe nie beabsichtigt, die Zeche zu prellen.“

(Jens Beutel am 21.10.2011 in der Allgemeinen Zeitung Mainz)

Jaja, unser OB Beutel ist doch immer wieder gut für Überraschungen, für eine kleine „Petitesse“. Wäre es ja auch, aber nicht bei den ganzen Sachen, die Herr Beutel schon so alles angestellt hat. Er wird es nie lernen unseren OB. Mir ist es noch nicht passiert aus Vergeßlichkeit das Zahlen einer Zeche zu prellen, ähm vergessen. Aber Lücken im Erinnerungsvermögen von Politikern sind ja nicht selten…

Und wie sagte schon Marcel Mart „Die Vergesslichkeit des Menschen ist etwas anderes als die Neigung mancher Politiker, sich nicht erinnern zu können.“

Peinlich, Peinlich Herr Beutel…

auch das kann am „WeltTag des Kusses“ passieren…

Guten Tag liebe küssende Gemeinde,

heute ist der „Tag des Kusses“ und da schnappe ich eine kleine Geschichte auf, die sich heute morgen in einem Mainzer Kindergarten zugetragen hat.

Als mein Erfinder seinen Sohnemann im Kindergarten abgibt und von ihm noch ein Abschiedsküsschen bekommt, hört er folgendes Gespräch bei anderen Papa mit, der auch sein Töchterlein mit einem Kuss in den Kindergartentag entlassen möchte:

“ Eh Baba, jetzt nicht küssen, ist doch voll peinlich…!“

Für den Papa hat der Tag des Kusses also nicht ganz so gut angefangen, bleibt zu hoffen, dass er heute noch ein wenig mehr Glück hat.

In diesem Sinne wünsche ich Euch viele erfrischende Küsse am heutigen Tage!

Karl Keule©

Ein Tweet pro Tag Vol. 142

„…wie sagte Opa so schön: in der Krise rollen die Köpfe , aber die Ärsche bleiben…“
„…like grandpa said so beautifully: the heads roll in the crisis, but the asses remain…“

(Karl Keule)

Meenzer Sprüche Vol.9 “Thomas Tuchel, Trainer 1. FSV Mainz 05″

„Ich bin heute keinen Kilometer gelaufen, ich hab kein Tor geschossen, keins verhindert. Da ham wir genug Helden…“

(Thomas Tuchel im ZDF-Interview mit Rolf Töpperwien am 22.08.2009 nach dem historischen 2: 1 Sieg der 05er gegen den 1. FC Bayern München)

Kommentar Karl Keule:

Respekt Herr Tuchel, die Ehre und damit die Einladung ins Aktuelle Sportstudio an die Mannschaft weiterzugeben. Das sie keinen Kilometer gelaufen sind, nehme ich ihnen nicht so ganz ab und das mit der Humba müssen wir nochmal üben. Aber der Fastnachtsverein is back in der 1. Liga, das Original ist wieder da. Und die armen Bayern darf man jetzt auch nicht verhöhnen, haben die doch ihren eigenen Hohnes oder so ähnlich.

Meenzer Sprüche Vol.8 “Karl Keule, Meenzer KunstKultfigur”

„60 Jahre Currywurst, bei manchen Imbissen hat man das Gefühl, die liegen wirklich schon 60 Jahre da. Herzlichen Glückwunsch!“

(KarlKeule verkündet über Twitter am 10.08.09 seine Glückwünsche an die Currywurst)

 

Kommentar Karl Keule:

Keine Sorge, bevor Beschwerden kommen es gibt auch göttliche Currywürste…

 

Meenzer Sprüche Vol.7 “Jens Beutel, OB Mainz”

„Das alles nimmt Züge einer Hexenjagd an.“

(Jens Beutel in einer Presseerklärung am 07.08.09 anläßlich neuer Vorwürfe in der Mainzer Wohnbauaffäre gegen den Oberbürgermeister der Stadt Mainz.)

Kommentar Karl Keule:

Eigentlich kein Kommentar für Herrn Beutel, wurden doch Hexen und Hexer in einer alten Zeit aus fadenscheinigen religiösen Gründen verfolgt, weil sie einem System hätten vielleicht gefährlich werden können. Hier geht es um ein evtl. Fehlverhalten im Amt, dem von öffentlicher Seite nachgegangen werden muß. Wo die Hexenverfolgung zur Wehr in Anspruch genommen wird, scheint mir ein Rücktritt in naher Zukunft nicht mehr allzu weit weg zu sein.

Meenzer Sprüche Vol.6 „Karl Keule, Hausmeister“

„Ab jetzt nenne ich das Rebblütenfest nur noch Regenblütenfest!“

(Keulekalle am 18.07.09 auf dem Rebblütenfest in Mainz-Laubenheim, nachdem ihm zum dritten Mal der Rieslingschoppe verregnet wurde.)

Kommentar Karl Keule:

„Wie kann man nur so empfindlich sein, typisch Künstler…“

%d Bloggern gefällt das: